Andreas Schindler


* 1963

Statement

Die Fotografie lag in der Familie, nicht direkt bei meinen Eltern, aber meine Großmutter hat leidenschaftlich gerne, viel und gut fotografiert. Es ist aber nicht so, dass sie mich direkt inspiriert hat, d.h. ich habe sie nie beim Fotografieren begleitet, dafür war ich noch zu jung. Allerdings "produzierte" Oma viel Material für unzählige Fotoalben in den einzelnen Familien der Verwandtschaft und oft genug wurde uns anhand dieser Alben erzählt, wie es zur Kindheit meiner Mutter, deren Geschwister und Cousins in den Familien aussah. So entstand ein sehr familiärer Zusammenhalt, ein historisches Interesse und eben auch Bilder in meinen Erinnerungen, die wie Fotos wirken. Später, als ich begann selber zu lesen, entstanden wiederum Bilder. Ebenso begann ich Bilder in Illustrierten, Bildbänden oder Reiseführern in mir "abzuspeichern". Es entstand ein Pool, aus dem ich heute noch meine Inspirationen ziehe. So gibt es auch eine Liste von Menschen, die mich indirekt inspiriert haben und noch weiter inspirieren - auch namhafte Persönlichkeiten wie Henri Cartier-Bressons, Robert Capa, Vivian Maier, Leonard Nimoy etc. etc. Die Liste lässt sich noch weit fortführen. Aber bei aller Inspiration - kopieren will und kann ich sie nicht.

 


Ausbildung

Autodidakt.


Lebenslauf

Geboren 1963 in Lorup auf dem Hümmling im westlichen Niedersachsen.

Nach der Schulzeit vier Jahre Soldat bei der Bundeswehr, danach bis 2001 bei der Feuerwehr und im Rettungsdienst tätig.

Ab 2001 IT Consultant in einem Systemhaus in Stuttgart.

Hauptberuflich ging es 2006 bis 2015 in eine TV Produktion nach Lüneburg. Die Haupttätigkeit lag zunächst in der IT-Administration, später kam noch Setmedic und die Fotografie hinzu.

Zwischendurch und ab 2015 überwiegend Presse- und Informationsarbeit und Fotografie für die Bundeswehr in Leer / Ostfrl., Afghanistan, Berlin und Diez a.d. Lahn.

Verheiratet in Luxemburg, drei Kinder, ein Enkelkind.


Veröffentlichungen

Deutsche Soldaten im Krieg: Die Bundeswehr in Afghanistan. Eine Bilddokumentation; Verlag: Fackelträger,, Köln, (2010), ISBN 10: 3771644593 ISBN 13: 9783771644598, https://www.zvab.com/products/isbn/9783771644598/19160498637&cm_sp=snippet-_-srp1-_-PLP6

Fotos für: Vera Henkelmann, Spätgotische Marienleuchter, Formen - Funktionen - Bedeutungen; Regensburg 2014, (Eikoniká. Kunstwissenschaftliche Beiträge 4). Verlag: Schnell & Steiner; ISBN 978-3-7954-2694-1

 

Diverse Fotoarbeiten für Bundeswehrmedien, u.a.:

Y – Das Magazin der Bundeswehr  https://www.bundeswehr.de/de/aktuelles/meldungen/y-magazin-der-bundeswehr

if - Zeitschrift für Innere Führung https://www.bundeswehr.de/de/organisation/weitere-bmvg-dienststellen/zentrum-innere-fuehrung/abteilungen-und-bereiche/abteilung-im-dialog

Bundeswehr aktuell https://de.wikipedia.org/wiki/Bundeswehr_aktuell